Tier Lexikon - Tomatenfrosch
   
  Home
  Afrikanische Eierschlange
  Auerhahn
  Axolotl
  Äskulapnatter
  Bartagame
  Baumhöhlenlaubfrosch
  Beo
  Bienenfresser
  Brillenkaiman
  Boa
  Chamäleon
  Dornschwanzagame
  Falke
  Felsen - Klapperschlange
  Feuersalamander
  Flamingo
  Frosch
  Gans, Haus- Graugans
  Gänsegeier
  Gelbbrust-Ara
  Indische Laufente
  Kragenechse
  Krallenfrosch
  Kreuzotter
  Krokodiele
  Krokoditeju
  Kornnatter
  Königsnatter
  Königspython
  Krustenechse
  Leguan
  Mönchsgeier
  Nilwaran
  Pantherschildkröte
  Papua - Weichschildkröte
  Regenbogen Boa
  Pfeilgiftfrosch
  Ringelnatter
  Rotaugenlaubfrosch
  Schleiereule
  Schnee-Eule
  Schmuckschildkröte
  Seeadler
  Seychellen-Riesenschildkröte
  Smaragdeidechse
  Stachelschwanzwaran
  Stirnlappenbasilisk
  Stockente
  Strahlenschildkröte
  Steinadler
  Teichmolch
  Tokee
  Tomatenfrosch
  Tropfenschildkröte
  Unke
  Wechselkröte
  Wickelschwanz - Skink
  Wüstenbussard
  Zwergdommel
  Forum
  Umfragen
  Karte
  noch mehr Bilder
"
Tomatenfrosch (Bild: SWR)

Tomatenfrosch


Dyscophus antongilli

Mit seiner roten Farbe und dem fast runden Körper sieht dieser Frosch von der Insel Madagaskar ein bisschen wie eine Tomate aus. Daher kommt auch sein Name: Er heißt Tomatenfrosch.
Aussehen
Roter Kopf des Tomatenfroschs (Bild: SWR)
Der Tomatenfrosch gehört zur Familie der Engmaulfrösche und damit zu den Amphibien oder Lurchen. Er sieht ziemlich anders aus als unsere einheimischen Frösche: Sein Körper ist gedrungen und von oben fast rundlich.

Der Tomatenfrosch hat einen breiten Kopf, eine kurze Schnauze und sogar Zähne. Die Augen haben runde Pupillen und stehen am Kopf weit auseinander.

Rechts und links am Kopf sind außerdem die Trommelfelle der Ohren zu sehen.
Der Rücken des Tomatenfroschs hat eine intensive rote Farbe (Bild: SWR)
Am auffälligsten ist die Farbe des Tomatenfroschs: Auf dem Rücken ist er orange, rot oder rotbraun gefärbt. Der Bauch ist gelblich weiß und an der Kehle hat er manchmal schwarze Punkte.
Mit zehn Zentimetern Länge und bis zu 230 Gramm Gewicht sind die Weibchen größer als die Männchen. Die werden nur sechseinhalb Zentimeter lang.
Der Tomatenfrosch kann nur klettern, weil seine Beine zum Springen zu kurz sind (Bild: SWR)
Der Tomatenfrosch kann nicht springen wie unsere Frösche, weil seine Beine ziemlich kurz sind. Er kann bestenfalls ein bisschen klettern.

An den Hinterfüßen hat der Tomatenfrosch Schwimmhäute und so genannte Grabschwielen, mit denen er sich im Boden eingraben kann.
Heimat
Der Tomatenfrosch hat ein winzig kleines Verbreitungsgebiet: Er kommt nur an der Ostküste der Insel Madagaskar vor Ostafrika vor. Und auch dort lebt er nur in einer bestimmten Region: Nämlich von der Bucht von Antongli bis in die Region südlich von Tamatave.
Lebensraum
Der Tomatenfrosch lebt überwiegend auf dem Boden. Er ist vor allem in der Laubschicht der Regenwälder zu finden.
Rassen und Arten
Auf Madagaskar gibt es noch zwei nahe Verwandte des Tomatenfroschs. Einer davon ist der Südliche oder Gefleckte Tomatenfrosch. Er lebt ebenfalls an der Ostküste Madagaskars, aber etwas weiter südlich.
Lebenserwartung
Tomatenfrösche können bis zu fünf Jahre alt werden.
Alltag
Tomatenfrösche sind in der Dämmerung aktiv, tagsüber verstecken sie sich (Bild: SWR)
Tomatenfrösche sind in der Dämmerung und in der Nacht aktiv. Den Tag verbringt das Tier meist eingegraben im Boden oder im Laub versteckt. Erst wenn es dunkel wird, kommt es aus seinem Versteck hervor.

Dann geht der Frosch auf Futtersuche und fängt Insekten, Insektenlarven, Schnecken, Regenwürmer und auch andere kleine Lurche.
Tomatenfrösche brauchen einen feuchten Lebensraum. Wenn auf Madagaskar die Trockenzeit beginnt, legen die Tiere deshalb eine Ruhephase ein und überdauern die Zeit geschützt im Boden eingegraben.
Wenn Gefahr droht, bläht sich der Tomatenfrosch auf (Bild: SWR)
Wenn sich Tomatenfrösche bedroht fühlen, blähen sie sich auf und verspritzen ein Sekret aus ihren Hautdrüsen. Der Strahl kann mehrere Zentimeter weit reichen.

Dieses Sekret ist eine reizende Flüssigkeit, die beim Menschen sogar dazu führen kann, das die Haut anschwillt.
Nachwuchs
Zwei Tomatenfrösche in einem Tümpel (Bild: SWR)
Wenn im März die Regenzeit beginnt, ist bei den Tomatenfröschen Zeit für die Fortpflanzung. Dann wandern die Tiere in flache Tümpel und mit Wasser gefüllte Gräben. Nachts lassen die Männchen laute Balzrufe hören. Dieser Gesang besteht aus einer langen Folge von bis zu 60 einzelnen Tönen.

Insgesamt klingt der Balzgesang der Tomatenfrösche ein wenig wie Hühnergegacker.
Bei der Paarung umklammert das Männchen das Weibchen. Nachdem das Weibchen die Eier gelegt hat, schwimmen sie wie ein dünner Film auf der Wasseroberfläche.
Die Eier sind winzig klein und messen nur drei Millimeter. Sie sind schwarzweiß gefärbt. Ein Weibchen kann etwa 1000 bis 1500 Eier ablegen. Schon nach zwei Tagen schlüpfen die nur sechs Millimeter großen, durchsichtigen Kaulquappen. Sie haben keine Beine aber einen Schwanz. Und sie atmen wie Fische mit Kiemen.
Nach etwa zwei bis drei Monaten sind sie schon viereinhalb bis fünfeinhalb Zentimeter groß. Dann beginnt die Umwandlung zum Frosch, die so genannte Metamorphose: Die Beine wachsen, die Tiere werfen ihren Schwanz ab und beginnen, mit ihren Lungen zu atmen. Schließlich gehen sie an Land.
Zu dieser Zeit sehen sie noch ganz anders aus als ihre Eltern: Sie sind gelb gefärbt. Erst wenn sie etwa zwei Zentimeter groß sind, bekommen sie die typische rote Farbe. Geschlechtsreif werden sie mit etwa einem Jahr.
Sprache
Auch außerhalb der Balzzeit geben die Frösche Laute von sich, die an das Gackern eines Huhns erinnern.
Ernährung
Tomatenfrösche ernähren sich von Insekten, Schnecken, Larven, Würmern und anderen kleinen Lurchen. Manchmal fressen sie sogar kleine Wirbeltiere wie etwa junge Mäuse.
Haltung
Im Terrarium brauchen Tomatenfrösche viel Wasser, Sand und Erde (Bild: SWR)
Tomatenfrösche werden nur in wenigen Zoos gehalten. Sie brauchen ein Terrarium mit viel Wasser und einer Bodenschicht aus Sand und Erde, in die sie sich eingraben können.

Im Terrarium muss es 23 bis 28 Grad warm sein und die Luftfeuchtigkeit muss zwischen 80 und 90 Prozent liegen.





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von .dot@dödl.com, 14.01.2016 um 15:41 (UTC):
heiiiiii ich bin voll dure!!!!!!!!!

Kommentar von pacmanfrog, 04.03.2014 um 09:50 (UTC):
Leider wird auf den Bildern Dyscophus guineti gezeigt und nicht antongilli. Dyscophus guineti wird anders gehalten als antongilli...

Kommentar von betto, 15.01.2013 um 17:08 (UTC):
kann mir einer die entwicklung von einem Tomatenfisch sagen , drinnegnt!!!

Kommentar von grtz, 27.09.2012 um 14:25 (UTC):
wow das ist ja so langweilig .

Kommentar von tt, 25.09.2012 um 13:40 (UTC):
gtfz

Kommentar von nunu, 27.11.2011 um 13:03 (UTC):





Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

   
"
Heute waren schon 7 Besucher (64 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=