Tier Lexikon - Dornschwanzagame
   
  Home
  Afrikanische Eierschlange
  Auerhahn
  Axolotl
  Äskulapnatter
  Bartagame
  Baumhöhlenlaubfrosch
  Beo
  Bienenfresser
  Brillenkaiman
  Boa
  Chamäleon
  Dornschwanzagame
  Falke
  Felsen - Klapperschlange
  Feuersalamander
  Flamingo
  Frosch
  Gans, Haus- Graugans
  Gänsegeier
  Gelbbrust-Ara
  Indische Laufente
  Kragenechse
  Krallenfrosch
  Kreuzotter
  Krokodiele
  Krokoditeju
  Kornnatter
  Königsnatter
  Königspython
  Krustenechse
  Leguan
  Mönchsgeier
  Nilwaran
  Pantherschildkröte
  Papua - Weichschildkröte
  Regenbogen Boa
  Pfeilgiftfrosch
  Ringelnatter
  Rotaugenlaubfrosch
  Schleiereule
  Schnee-Eule
  Schmuckschildkröte
  Seeadler
  Seychellen-Riesenschildkröte
  Smaragdeidechse
  Stachelschwanzwaran
  Stirnlappenbasilisk
  Stockente
  Strahlenschildkröte
  Steinadler
  Teichmolch
  Tokee
  Tomatenfrosch
  Tropfenschildkröte
  Unke
  Wechselkröte
  Wickelschwanz - Skink
  Wüstenbussard
  Zwergdommel
  Forum
  Umfragen
  Karte
  noch mehr Bilder
"
Dornschwanzagame (Bild: SWR)

Dornschwanzagame


Uromastyx

Mit ihrem dicken, dicht mit Stacheln besetzten Schwanz sehen die harmlosen Dornschwanzagamen wie gefährliche Urzeit-Echsen aus.
Aussehen
Dornschwanzagamen gehören zu den Kriechtieren. Sie sehen den südamerikanischen Leguanen nicht nur ähnlich, sondern bewohnen in Afrika, Asien und Australien auch ähnliche Lebensräume wie sie.
Dornschwanzagame (Bild: SWR)
Dornschwanzagamen erinnern an urzeitliche Reptilien:

Der flache Körper wirkt ziemlich plump, sie haben einen großen Kopf, einen langen Schwanz und lange Beine.

Der Körper ist mit kleinen Schuppen besetzt.
Dornschwanzagame (Bild: SWR)
Vom Kopf bis zur Schwanzspitze können sie bis zu 40 Zentimeter lang werden. In Gefangenschaft gehaltene Tiere können sogar 60 bis 70 Zentimeter lang werden.

In ihrem Schwanz, der etwa ein Drittel ihrer Körperlänge ausmacht, können die Tiere Wasser speichern.

Außerdem ist er rundherum mit Stacheln besetzt und dient als Waffe.
Färbung und Muster der Schuppen (Bild: SWR)
Die Färbung der Dornschwanzagame kann sehr verschieden sein: Beim Nordafrikanischen Dornschwanz ist sie zum Beispiel schwärzlich mit gelben, orangeroten und roten Flecken und Bändern, oder braun bis olivgrün bei der Ägyptischen Dornschwanzagame. Die Indische Dornschwanzagame ist khakifarben bis sandgelb und hat kleine dunkle Schuppen.

Dornschwanzagamen können ihre Hautfarbe aber verändern, so sind sie zum Beispiel frühmorgens dunkler, um mehr Sonnenwärme aufzunehmen. Steigt die Körpertemperatur, breiten sich die hellen Farbzellen der Haut aus, so dass sie weniger Wärme aufnehmen.
Heimat
Dornschwanzagamen leben vor allem in den trockenen Gebieten Nordafrikas und Asiens von Marokko bis nach Afghanistan und Indien.
Lebensraum
Dornschwanzagamen fühlen sich nur in sehr heißen, trockenen Gebieten wohl. Deshalb findet man sie vor allem in der Steppe und in Wüsten, wo die Sonneneinstrahlung sehr hoch ist.
Rassen und Arten
Es gibt 16 verschiedene Arten der Dornschwanzagame.
Dornschwanzagamen im Sand (Bild: SWR)
Bekannt sind neben der Nordafrikanischen Dornschwanzagame
(Uromastix acanthinura)
die Ägyptische Dornschwanzagame
(Uromastix aegyptia),
die Jemen-Dornschwanzagame
(Uromastix benti) oder die Geschmückte Dornschwanzagame (Uromastix ocellata).
Lebenserwartung
Dornschwanzagamen werden recht alt: Je nach Art können sie zehn bis 20, manchmal sogar 33 Jahre lang leben.

Alltag

Dornschwanzagame (Bild: SWR)
Dornschwänze sind tagaktive Tiere und leben auf dem Boden. Sie graben gerne Höhlen und Gänge, von denen sie sich nur selten weit entfernen. Auch ihr Futter suchen sie meist in der Nähe ihrer Wohnhöhlen; wenn sie sich einmal zu weit von ihrer schützenden Höhle entfernt haben, werden sie nervös und unruhig.

Sobald Gefahr droht, sind sie blitzschnell in ihrer Höhle verschwunden. Dabei haben sie eine besondere Technik, um sich zu schützen:

Sie blasen ihren Körper so stark mit Luft auf, dass sie sich richtig in ihrer Höhle verkeilen und verschließen den Eingang mit dem Schwanz. Gegen Feinde setzen sie sich auch mit ihrem Schwanz zur Wehr, indem sie heftig peitschend mit ihm zuschlagen.
Dornschwanzagamen müssen sich wie alle Kriechtiere regelmäßig häuten und sind wechselwarm, das heißt die Temperatur ihres Körpers hängt von der Temperatur der Umgebung ab. Die Tiere können sogar Temperaturen von etwa 55 °C aushalten. Ihr Körper ist außerdem darauf eingerichtet, mit sehr wenig Wasser auszukommen.
Nase der Dornschwanzagame (Bild: SWR)
Dornschwanzagamen verständigen sich untereinander mit Gesten und optischen Signalen. Einem Gegner drohen sie, indem sie mit weit aufgerissenem Maul fauchen. Dornschwanzagamen-Arten, die aus den nördlichen Regionen ihres Verbreitungs-Gebietes stammen, brauchen zwei bis drei Wochen Winterruhe bei etwa 10 bis 15 °C.

Das ist besonders wichtig, wenn man die Tiere züchten will, weil sie durch die Winterruhe gesünder bleiben. Vor der Winterruhe bekommen sie zwei bis drei Wochen nichts mehr zu fressen, die Beleuchtungsdauer im Terrarium wird immer kürzer und die Temperatur sollte etwas niedriger sein als sonst.
Um trotzdem Salz aus dem Körper ausscheiden zu können, haben sie spezielle Drüsen an den Nasenöffnungen, über die sie das überschüssige Salz, das sie mit der Pflanzennahrung aufgenommen haben, wieder ausscheiden können. Deshalb sind an ihren Nasenöffnungen häufig kleine, weiße Hügel zu sehen.
Freunde und Feinde
Jungen Dornschwanzagamen können vor allem Raubtiere und Raubvögel gefährlich werden.
Nachwuchs
Dornschwanzagamen (Bild: SWR)
Paarungszeit bei den Dornschwanzagamen ist meist im März und April. Die Männchen werben um ein Weibchen, indem sie Bewegungen machen, die wie Liegestützen aussehen. Dann folgt der so genannte Kreiseltanz: Das Männchen läuft in ganz engen Kreisen umher, manchmal sogar auf dem Rücken des Weibchens.

Ist das Weibchen nicht bereit zur Paarung, wirft es sich auf den Rücken, und das Männchen zieht sich daraufhin zurück. Will sich das Weibchen paaren, beißt sich das Männchen im Hals des Weibchens fest, und schiebt seine Kloake - die Körperöffnung - unter die des Weibchens.

Nach der Paarung wird das Weibchen immer dicker und legt schließlich bis zu 20 Eier in die Erde ab. Nach 80 bis 100 Tagen Brutzeit schlüpfen die sechs bis zehn Zentimeter langen Jungtiere. Erst im Alter von drei bis fünf Jahren sind sie geschlechtsreif.

Ernährung

beim Fressen (Bild: SWR)
Dornschwanzagamen sind Allesfresser. Sie ernähren sich in erster Linie von Pflanzen, fressen aber auch mal gerne Grillen und Heuschrecken.

Im Terrarium, bekommen sie Klee, klein geraspelte Möhren, Löwenzahn, Kohl, Spitzwegerich, Spinat, Feldsalat, Eisbergsalat, Chicoree und Früchte.

Jungtiere brauchen mehr tierische Nahrung als erwachsene Tiere, die nur einmal pro Woche Heuschrecken oder Grillen bekommen.
Haltung
Terrarium der Dornschwanzagame (Bild: SWR)
Weil Dornschschwanzagamen ziemlich groß werden, muss das Terrarium mindestens 120 x 100 x 80 Zentimeter groß sein.

Wenn man Platz für einen größeren Behälter hat, ist das für die Tiere natürlich besser.


Der Boden wird 25 Zentimeter dick mit grobem Sand ausgestreut und mit Steinen, Korkröhren und Ästen eingerichtet: Wichtig ist, dass die Tiere sich auch mal zurückziehen und verstecken können. Das Terrarium muss mit einer speziellen Lampe beleuchtet werden, die es auch beheizt.
Haltung im Terrarium (Bild: SWR)
Da Dornschwanzagamen aus der Wüste kommen, brauchen sie auch im Terrarium ein richtiges Wüstenklima: Tagsüber muss die Temperatur bei 32 bis 35 °C liegen, nachts bei 21 bis 24 °C. Die Luft sollte so trocken wie möglich sein.

Nur während der Häutung sollte man alle paar Tage etwas Wasser versprühen. In einem Terrarium sollten immer nur zwei Jungtiere oder ein Paar gehalten werden - setzt man mehr Tiere hinein, kommt es oft zu Streit.
Pflegeplan
Pflege der Dornschwanzagamen (Bild: SWR)
Dornschwanzagamen müssen täglich gefüttert werden. Auch wenn sie Wüstentiere sind und mit wenig Wasser auskommen, sollten sie im Terrarium immer einen Napf mit frischem Trinkwasser haben. Und natürlich muss das Terrarium regelmäßig gereinigt werden. Wichtig ist, dass Futterreste jeden Tag entfernt werden.





Kommentare zu dieser Seite:
Kommentar von Klaus , 10.06.2017 um 09:44 (UTC):
Uromastyx kommen weder im Australien noch in Afganistan vor.

Kommentar von jo , 11.07.2013 um 18:06 (UTC):
voll uncool aber cool

Kommentar von teresa, 13.09.2011 um 11:18 (UTC):
voll cool



Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht:

   
"
Heute waren schon 7 Besucher (45 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=